Theater CR/MG

The Theater Crefeld/Moenchengladbach
offers a broad cultural program, which is open to students of the University Niederrhein.
To motivate students to join the cultural program, a new logo and a three-part poster series for the current plays with a matching program flyer should have been developed. The aim was to design exclusively with typographical means.

There are two different locations of the Theater Crefeld/Moenchengladbach, which has to be connected by a uniform appearance.
This connection is made by the new logo.
The bracket-items act as a brand image as well as a design item for the flyer. The form-finding of the brackets results from the stylization of the architectural features of both theater buildings.

It should also be made a substantive con-
nection of the program-information of both theaters under the aspect of separating the agendas of both locations visually clear for the viewer.

In the posters, it was important to visualize the content of the advertised plays. The designed promotional material is representative for the theater and aims at the target-group of students.

Studie project of the University Niederrhein

DesignKrefeld

Communicationsdesign / Typography

Semester 2 / February 2014

Tags: Typography, Print, Branding

Poster series
Poster series

King Lear / William Shakespeare Das Ende vom Anfang / Sean O‘Casey Black Rider / Robert Wilson

Das Theater Krefeld/Mönchengladbach bietet ein breites kulturelles Angebot, was für Studenten der Hochschule Niederrhein frei zugänglich ist. Um die Studenten mehr für das kulturelle Programm zu begeistern, wurde ein neues Logo, eine dreiteilige Plakatserie zu laufenden Theaterstücken mit dazu passendem Programmflyer entwickelt. Ziel war es ausschließlich mit typografischen Mitteln zu gestalten.

Das Theater Krefeld/Mönchengladbach hat zwei verschiedene Standorte, die es durch ein einheitliches Erscheinungsbild zu verbinden galt. Diese Verbindung wird durch das neue Logo hergestellt. Die Klammerelemente fungieren sowohl als Bildmarke, als auch als Gestaltungselemente für den Flyer.


Die Formfindung der Klammern resultiert
aus der Stilisierung der architektonischen Merkmalen beider Theatergebäude.
Es sollte ebenfalls eine inhaltliche Verbindung der Programminformationen beider Theater geschaffen werden, wobei zu beachten war,
die Angebote beider Standorte für den Betrachter optisch klar zu separieren.

 

Bei den Plakaten war es wichtig, die beworben Theaterstücke auch inhaltlich zu visualisieren. Die gestalteten Werbemittel sind repräsentativ für das Theater und orientieren sich an der Zielgruppe der Studenten.